Tuesday, 23rd July 2019
23 Juli 2019

Was wird aus Shoppingcentern, wenn alle online einkaufen?

Kennen Sie die ECE? Vermutlich nicht. Dabei werden in Deutschland die meisten Einkaufszentren von dem Hamburger Projekt-Entwickler betrieben.

Die Geschäfte bei ECE führt Alexander Otto (51), der jüngste Sohn des Versandhausgründers und dessen dritter Frau Maren. Die 150 deutschen Shoppingmalls managt eine Frau: die gebürtige Polin Joanna Fisher (45): „Wir betreiben die Center im Auftrag der Eigentümer.“ Zu denen gehört auch die Versandhaus-Familie Otto.

  • Der ultimative Preis-Check

    Diese (wenigen) Produkte sind im EU-Ausland billiger

    Können seriöse Auslands-Shops mit unseren Preisen mithalten? Idealo hat’s untersucht. Das Ergebnis hätte ich nicht erwartet …

  • Vorsicht, Abzocke

    Großpackungen sind immer billiger? Totaler Quatsch!

    Idealo hat Tausende von Preisen seit Januar 2017 verglichen. Und siehe da: Bei etlichen Vorratspackungen ist Vorsicht geboten!

„Unser Geschäft ist es, den urbanen Marktplatz zu entwickeln“, sagt Joanna Fisher. Also für Einkaufsspaß zu sorgen. Fisher: „Shopping ist Erlebnis.“ Mehrheitlich für Frauen. „Nur jeder dritte Käufer in unseren Centern ist männlich.“

ECE kennt seine Kunden sehr genau: Mit einem eigens entwickelten Algorithmus und regelmäßigen Umfragen analysiert das Unternehmen das Kaufverhalten. Daher weiß Joanna Fisher: „Das Smartphone ist der wichtigste Einkaufshelfer.“ Heute wird mobil ausgesucht, aber oft im Laden geshoppt. „Vorherrschendes Denken dabei: Was ich haben möchte, will ich sofort bekommen.“

In acht Typen unterteilt ECE die Käufer – vom leidenschaftlichen Jäger auf der Suche nach dem angesagtesten Teil über die Familie, für die Einkaufen ein Erlebnis ist, bis zum Pragmatiker, der alles in der Umgebung besorgen will. „Viele Menschen belohnen sich mit tollen Einkäufen“, sagt Fisher. Sie selbst gehöre auch dazu. „Und andere wollen mit Produkten im Mittelpunkt stehen und Selfies posten.“ Oft wird die Freizeit mit Shoppen verbracht oder in der Mittagspause gebummelt.

Aus diesen Erkenntnissen entwickelt ECE das Shoppen der Zukunft. „Digitales Schaufenster nennen wir unsere Plattform“, erläutert Fisher. „Im ersten Schritt können Kunden 400.000 abgebildete Produkte online ansehen und in den Geschäften für sich reservieren.“ Getestet wird das Modell derzeit in Frankfurt, Dresden, Essen und Hamburg. Erfolg vorausgesetzt, soll sich aus diesen Anfängen eine sogenannte Omni-Channel-Plattform entwickeln – also die Möglichkeit für Kunden, je nach Bedarf online, telefonisch und persönlich einzukaufen. „Wir planen sogar eine Lieferung der Waren zu den Kunden nach Hause.“

Was wird aus den Shoppingcentern, wenn alle online einkaufen?

„Erlebniszentren, die zum Shoppen und Verweilen einladen“, ist Fisher sicher. „Schon heute bieten wir regelmäßig Events.“ Von Eislauf bis zu Konzerten findet vieles statt. „Wir greifen Trends auf, die in der Gesellschaft gerade Thema sind.“ Bei allen Veränderungen ist für Joanna Fisher vor allem eines wichtig: „Tradition prägt die Kultur des Familienunternehmens ECE.“

Es werde viel Wert auf die Entwicklung der Mitarbeiter gelegt und auf den guten Umgangston. Zum 50-jährigen Bestehen 2015 hat Alexander Otto als Vorsitzender der Geschäftsführung allen offiziell das „Du“ angeboten. „Seitdem hat sich die Duzkultur gegen manche Bedenken durchgesetzt“, meint Joanna Fisher. „Vieles ist dadurch direkter und einfacher geworden.“

By:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.